Mit Ballistol oder Möbelpolitur die Harfe auffrischen?

Auf gar keinen Fall !!!

Ballistol ist Weißöl und härtet nicht aus - trocknet also nicht sondern bleibt langfristig in einer annähernd cremigen (nicht verharzenden) Konsistenz wie Vaseline.
Ist die Oberfläche der Harfe lackiert, löst das Weißöl den Lack etwas an und die Oberfläche wird stumpf.
Ist die Oberfläche aus Schellack, löst das Weißöl die oberen Schichten an und die Oberfläche wird milchig.
Ist die Oberfläche ein Hartöl (zum Beispiel Osmo oder Kunos), sind meistens Leinölfirnis-Bestandteile enthalten, die beim Trocknen auf/im Holz im Laufe der Zeit (und durch UV-Licht) auspolymerisieren und dadurch eine schicht-deckende "feste" Oberfläche ausbilden. Weißöl würde die polymerisierte Oberfläche wieder anlösen ("entketten") und dauerklebrig machen.

Weißöl ist auch Hauptbestandteil in WD40, Möbelpolituren (wie Poliboy) und manch "hochwertigem" Putzmittelchen !!!

Der Hersteller der Harfe sollte beim Kauf eine Pflege-Empfehlung mitgegeben haben. Im Idealfall verwendet man nach Jahren das gleiche Hartöl und streicht mit einem nebelfeuchten Baumwolltuch über die Oberfläche (sehr, sehr sparsam!).
Schellackoberflächen sollten nur von jemandem behandelt werden, der weiss was er da tut, sonst löst man die Schichten ab und es verschmiert hässlich.
Lackoberflächen sollten so pflegeleicht sein, dass ein leicht feuchter Lappen zum Staubabnehmen völlig ausreicht.

Zuletzt aktualisiert am 16. März 2021 von K.Stielow.

Zurück