Sweetharp

auch Sweetheart?

Wenn die Harfe so vor einem steht, ist sie ein recht hübsches Schmuckstück. So ganz anders als alle üblichen irischen und keltischen Harfenformen, die man aus Europa kennt. Mit dem veränderten Tonumfang, vom großen Bass-G zum dreigestrichenen g hoch, hört sie sich die kleine Harfe vom Klangvolumen erstaunlich "groß und erwachsen" an. Sweetharp - einfach sweet !

Warten auf die Sweetharp (März 2013)
Mitte Mai 2011 hatte Chris Caswell, nach langer Entwicklung, das erste Modell der Sweetharp der Öffentlichkeit vorgestellt. Von dem Konzept der Sweetharp war ich so begeistert, dass ich eine Woche später eine Harfe blind in Übersee bestellt habe. Farbig lasiert mit rostbraunem Korpus, naturfarbenen Soundboard sowie grünblauem Wirbelstock und Vorderstange. Einen Stimmschlüssel benötigt man nicht mehr, dafür gehört ein Knieknochen (Lap-Brace) zur Grundausstattung und einen Satz höhenverstellbare, anschraubbare Füße in tealblue lasiert, habe ich auch gleich dazu bestellt. Für die Auslieferung waren 6 Wochen veranschlagt und deshalb habe ich die Harfe natürlich auch gleich komplett bezahlt. Dass die Auslieferung dann knapp zwei Jahre dauern würde, hatte ich mir zu dem Zeitpunkt nicht vorstellen können. Zumal ich geplant hatte, die Sweetharp auf dem Harfensommer 2011 als mögliche Einsteigerharfe vorzustellen.

 

Ein paar Wochen später mailte mir Chris, dass sich bei den Modellen der ersten Sweetharp-Serie die Vorderstangen völlig verzogen haben und er für die Serienfertigung noch eine konstruktive Veränderung vornehmen müsste um das Problem zu lösen. Da sämtliche Holzteile auf einer CNC-Fräsmaschine vorgefertigt werden, müssten auch die technischen Zeichnungen (CAD) angepasst werden. Anfang August 2011 dann die kurze Info per Sammelmail, dass der Holzzulieferer mit den Fräsmaschinen beauftragt wurde und die Sweetharps der Baureihe "CS" (für Center-Strung) nun endlich in Kürze in Gross-Serie produziert werden könnten.
Zwei Wochen später die Nachricht, dass der Wirbelsturm Irene die Werkstatt des Holzzulieferers für die vorgefertigten Korpusteile völlig zerstört hat. Noch während Chris nach einem neuen Zulieferer mit geeigneten CNC-Maschinen gesucht hat, ist er schwer erkrankt und musste sein Engagement im Harfenbau für längere Zeit auf ein Minimum herunter fahren.
Am 21 Januar 2013 ist Chris Caswell an Leberkrebs verstorben.

Im Februar 2013 meldete sich ein "Resolve-Team" bei mir, mit der Nachfrage ob ich meine Sweetharp immer noch haben möchte. Sie würde halbfertig im Shop stehen und Devin Caswell (Chris Sohn) würde die Harfe so gut es geht fertig montieren und zusenden. Mitte März 2013 ist die Sweetharp dann über den Lieferservice Fedex bei mir angekommen.
Special Thanks to Beverly Riverwood, Gretchen Fleischer and Devin Caswell!

Nun bin ich sehr froh, sie unter den widrigen Umständen überhaupt noch bekommen zu haben. Die Beine haben zwar eine andere Farbe, mit matter statt glänzender Oberfläche, und der Knieknochen fehlt ganz. Damit kann ich mich ganz gut arrangieren. Leider passen 2 Nylonsaiten so gar nicht zum Saitenplan - es hätten teurere und dickere Karbonsaiten sein sollen. Noch ärgerlicher sind die fehlenden Schrauben für die Beine, denn die im Korpus eingearbeiteten Gewinde sind kein metrisches Maß sondern amerikanischer Gewinde, die dort auch noch zwischen Grob- und Feingewinde (UNC/UNF) unterscheiden. Aber auch das sind Dinge, die kurzfristig zu lösen sind.

Spielfertig und ganz neu (Juli 2013)
Zwischenzeitlich hat sich heraus gestellt, dass die aufgezogenen Saiten nicht homogen zueinander sind. Scheinbar waren die Saiten nicht für dieses Instrument vorgesehen. Nun habe ich ein passenden, neu berechneter Satz Saiten aufgezogen. Die Harfe hält die Stimmung schon recht gut. Mit den Gitarrenwirbeln geht das Stimmen erstaunlich einfach und sehr genau. Die Gewindebuchsen im Korpus für die Beine sind durch metrische Gewinde ersetzt, so daß man nun auch die Beine in zwei verschiedenen Höhen zuverlässig montieren kann.


Die Harfe wurde verkauft


Steckbrief Sweetharp 29CS
Erbauer: Chris Caswell / Kalifornien
Baujahr: Jan 2013 / aufgearbeitet Dez 2013
Besaitung: 29 Saiten / Carbon
Tonumfang: G - g''' / Grundstimmung C-Dur
Holzart, Oberfläche: Birkenmultiplex, farbig lasiert, lackiert
Klangdecke: Birkenmultiplex
Halbtonmechaniken: -
H x B x L / Gewicht: 96 x 33 x 68 cm / 4,0 kg
Besonderheiten:
  • Gitarrenstimmwirbel

Service + Downloads